Jusos Hameln-Pyrmont beteiligen sich an der Gründung des "Ring politischer Jugend Hameln-Pyrmont"

 

Der Vorstand des RPJ: Fener Mala, Johanna Thiemer und Henrik Woltemate. Es fehlt: Timo Schwickerath

 

Am 22. April haben wir gemeinsam mit der Jungen Union, den Jungen Liberalen und der Linksjugend [‘solid] den "Ring politischer Jugend Hameln-Pyrmont" (RPJ) wiedergegründet. Unser Ziel ist es, junge Menschen politisch zu bilden und ihnen zu zeigen, wie sie sich aktiv in die Politik einbringen können. Auf diese Weise möchten wir möglichst viele junge Menschen zur politischen Mitarbeit motivieren.

 

Zu der Gründungsveranstaltung in der Sumpfblume sind neben den Vertretern der beteiligten Jugendorganisationen auch aktive Politiker aus SPD, CDU, FDP und Die Linke gekommen. Besonders gefreut hat uns die Teilnahme unseres Bundestagskandidaten Johannes Schraps, der selbst Mitglied bei uns Jusos ist. Er hat uns in einem Grußwort zudem aus seinen eigenen Erfahrungen die Chancen dieser parteiübergreifenden Zusammenarbeit der politischen Jugendorganisationen noch einmal vor Augen geführt: „Als vor einigen Jahren das alte City-Kino in der Deisterstraße zu einem rechtsextremen Schulungszentrum umfunktioniert werden sollte, konnten wir über den RPJ eine Menschenkette gegen Rechts um die Hamelner Altstadt organisieren. Gemeinsam mit anderen Jugendorganisation ist es uns Jusos damals gelungen, einen parteiübergreifenden Widerstand zu organisieren und dieses Vorhaben damit zu verhindern. Durch solch konkrete Zusammenarbeit ist der RPJ auf gewisse Weise auch ein Demokratie-Lernort“ Als weitere Gäste aus der SPD waren die stellvertretende Landrätin Ruth Leunig und Karin Echtermann aus dem Stadtrat und Kreistag anwesend, die uns ebenfalls Grußworte überbrachten.

„Es geht nicht darum, Interessierte zum Beitritt in die eigenen Partei zu überzeugen, sondern darum sie grundsätzlich zur politischen Mitarbeit zu motivieren“, stellt Fener Mala klar, der für uns im Vorstand des RPJ mitwirkt. Junge Menschen sollen vielmehr darüber aufgeklärt werden, wie sie politisch mitwirken können. Fener Mala ergänzt dazu: „Wenn Junge Menschen meinen, sie könnten politisch nichts ändern, liegt das oft daran, dass sie nicht wissen, wie sie sie sich beteiligen können. Das wollen wir ändern“

Komplettiert wird der Vorstand des RPJ von Johanna Thiemer (Junge Union), Henrik Woltemate (Junge Liberale) und Timo Schwickerath (Solid).