Jusos Hameln-Pyrmont gedenken den Opfern des Nazi-Regimes

 

Jusos beim Reinigen der Stolpersteine
 

(v.l.n.r.) Sarah Schneider, Can Bolat, Simon Henke, Fener Mala, Torben Pfeufer, Sascha Schröder

Pressemitteilung der Jusos Hameln Pyrmont

Der 9. November ist weithin als geschichtsträchtiger Tag bekannt. Viele erinnern sich an diesen Tagen an den „Fall“ der Berliner Mauer vor 25 Jahren.

Weiterhin darf aber nie in Vergessenheit geraten, was 51 Jahre früher, am 9. November 1938 in ganz Deutschland geschah. In den Abendstunden begannen Nationalsozialisten den größten und grausamsten Völkermord der deutschen Geschichte. 400 Menschen kamen an diesem Tag durch Nazis zu Tode oder wurden in den Selbstmord getrieben, Tausende wurden verletzt. Hunderte Einrichtungen des täglichen jüdischen Lebens  - Geschäfte, Wohnhäuser, Friedhöfe und sogar Gotteshäuser wurden an diesem Abend zerstört. In den folgenden Tagen begannen die Nationalsozialisten mit der Deportation jüdischer Mitbürger in Konzentrationslager. Am Ende wurden sechs Millionen Juden Opfer dieser Hetzjagd.

Um den Opfern des Nazi-Regimes zu gedenken, besuchten die Jusos Hameln-Pyrmont die Gedenkveranstaltung vor der Hamelner Synagoge. Im Anschluss wurden alle Stolpersteine in Hameln besucht, gereinigt und an jedem eine Rode niedergelegt. „Es ist grausam, was zur dieser Zeit  geschah. Am schlimmsten finde ich, dass sich eine Vielzahl der Deutschen sich damals nicht gegen die Nazis gestellt hat. Denen, die dies doch gemacht haben gilt mein größter Respekt!“, sagt Sarah Schneider von den Jusos. Die einhellige Meinung der Jusos: Niemals wieder darf es zu einer Wiederholung der Taten des Nazi-Regimes kommen!

In den nächsten Tagen werden die Jungsozialisten werden in den nächsten Tagen außerdem die Ausstellung „Man hat sich hierzulande daran gewöhnt… Antisemitismus in Deutschland heute“ in der Hamelner Synagoge besuchen und dieses Thema in mehreren Gesprächen weiter ausarbeiten. „Es ist einfach unverständlich, dass es heutzutage immer noch Menschen gibt, die wie damals denken. Solche Gedanken haben einfach kein Platz – nicht in Deutschland, nicht in Europa und auch nirgendwo anders auf der Welt!“, stellt Sascha Schröder, Vorsitzender der  Jusos, klar.

 
 
    Menschenrechte