Arbeitsprogramm der Jusos Hameln-Pyrmont

Arbeitsprogramm der Jusos Hameln-Pyrmont für das Jahr 2016


Erläuterung
Das vorliegende Arbeitsprogramm dient allen JungsozialistInnen (Jusos) im Unterbezirk Hameln-Pyrmont als Grundlage für die politische Arbeit. Es drückt unser Politikverständnis als Jusos aus. Es gibt neuen Jusos einen Ausblick auf das nächste Jahr.

Aufgabe des neu gewählten Juso-Unterbezirksvorstandes ist es, gemeinsam mit den aktiven Jusos die einzelnen Punkte des Arbeitsprogramms zu bearbeiten und möglichst viele in die Praxis umzusetzen. Grundsätzlich ist ein Mitmachen, Mitwirken und Mitentscheiden aller JungsozialistInnen zu ermöglichen und zu fördern. Neben diesen Aufgaben ist der Vorstand aufgefordert, aus sich heraus neue Ideen zu entwickeln und die Mitarbeit der Jusos als politischen Richtungsverband innerhalb der SPD attraktiv für junge Menschen zu gestalten.


Jusos Hameln-Pyrmont – Immer in Bewegung
Der Bundeskongress im vergangenen Jahr bedeutete auch die Einführung eines neuen Corporate Designs (CD). Mit einem neuen CD kommt auch ein Stück weit Erneuerung und Fortschritt in unseren Verband. Dieser Erneuerung wollen auch wir uns nicht entziehen. In Anlehnung an das Motto des letzten Bundeskongresses „Bewegt Euch!“ wollen wir in den kommenden Jahren mit dem Slogan „Jusos Hameln-Pyrmont – Immer in Bewegung!“ in die Öffentlichkeit treten. Immer in Bewegung beinhaltet eine Menge an Aktionen, die im Verlauf noch weiter ausgeführt werden. Wir wollen damit zeigen, dass wir unsere politischen Positionen an die Menschen bringen wollen, indem wir auf die Menschen zu gehen und nicht warten, bis wir angesprochen werden. Gerade im Hinblick auf die Kommunalwahl und dem Voranbringen unserer KandidatInnen sollten wir immer in Bewegung sein!


Kommunalwahl 2016
Am 11. September finden in diesem Jahr die Wahlen für Ortsräte, Stadträte, Gemeinderäte und dem Kreistag statt. Wir haben uns bereits inhaltlich in das Wahlprogramm des SPD-Unterbezirks kräftig mit eingebracht und konnten einiger unserer Positionen in dem Wahlprogramm verankern. An erster Stelle steht für uns die kostenlose Bildung, das beinhaltet auch den Weg zur Schule für alle SchülerInnen, egal welche Schule und Klasse sie besuchen. Ein anderes wichtiges Thema ist die Stärkung des Ehrenamtes. Gerade im Verlauf des letzten Jahres hat man gesehen, wie wichtig ehrenamtliches Engagement in unserer Gesellschaft ist. Ehrenamtliche dürfen nicht als „Nutzvieh“ angesehen werden, sondern gehören mit allen Kräften unterstützt!
Unser Appell an Euch: Bitte nehmt auch bei Euch vor Ort Einfluss auf das entsprechende Wahlprogramm! 


Frauenförderung aktiv voranbringen
Im Zuge der Listenaufstellungen mussten wir leider  in den verschiedensten Gremien feststellen, dass die Frauenförderung noch nicht bei jedem angekommen ist. Trotz geltender Quoten, die schon seit einigen Jahren bestehen, werden diese bei einigen immer noch nicht eingehalten. Das ist ein Unding und zeigt, dass hier noch eine Menge Arbeit der SPD bevorsteht. Als feministischer Richtungsverband sehen wir uns in der Pflicht hier auf die Änderung einiger Sichtweisen zu pochen.


Aktionsideen
Auf der Vorbesprechung zu diesem Arbeitsprogramm kamen von Euch auch einige Aktionsideen, die wir versuchen werden umzusetzen:

  • Sammelaktion für Flüchtlinge: Nach unserer erfolgreichen ersten Sammelaktion sollen auch in naher Zukunft weitere folgen!
  • Aktionen zum Frauenkampftag (8. März): Wie oben schon beschrieben sind wir als feministischer Richtung aber Band in der Pflicht etwas für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zu tun!
  • Neumitgliederseminar: In den letzten Jahren konnten wir einen guten Zuwachs an neu Mitgliedern verzeichnen. Um diesen einen tiefer gehenden Einblick in die Juso-Arbeit zu geben, wollen wir ein Neumitgliederseminar organisieren.
  • Aktion zum Tag der Befreiung (8. Mai): Nach unserer Gedenkaktion im letzten Jahr wollen wir in diesem Jahr daran anknüpfen und mit mehreren BündnispartnerInnen eine größere Aktion planen.
  • Freizeit-Aktionen: Juso zu sein bedeutet es nicht nur politisch zu arbeiten oder zu diskutieren, sondern auch mit Gleichgesinnten nette Freizeitaktivitäten durchzuführen. Der Spaß darf natürlich nie hinten angestellt werden!
  • Aktionen zum Gedenken am 9. November: Auch hier wollen wir an vergangenen Aktionen anknüpfen und dafür sorgen, dass die Verbrechen während der NS-Zeit nicht in Vergessenheit geraten.