Zum Inhalt springen

28. Februar 2013: Soziale Arbeit mit Jugendlichen in Hameln

Am 13.02.2013 trafen sich die Jusos aus Hameln mit Vertretern aus der Praxis der sozialen Arbeit mit Jugendlichen. Hierbei ging es darum, einen Einblick in die Arbeit zu bekommen und zu erfahren, welche Problemlage hier vorliegen.
Juso Wappen Hm

Die Arbeit mit Jugendlichen setzt sich nicht nur, wie man aus der Presse erfahren kann, aus der Deeskalation zusammen. Das Ziel in der Arbeit mit den jungen Menschen ist es, ihnen zu vermitteln, dass mit persönlichem Einsatz Veränderungen herbeigeführt werden können. Zum anderen sollen den Jugendlichen auch der verantwortungsbewusste Umgang mit den Neuen Medien beigebracht werden. Auf der Ebene des Landkreises spielt zudem der Jugendschutz eine weitere Rolle.

Im Verlauf des Beisammenseins wurde folgende Probleme von den Praktikern genannt , die behoben werden könnten:

- Die Beistzer der Jugendleitercard (Juleica) haben nur partiell Vergünstigungen. Die Juleica sollte auf das Niveau der Ehrenamtskarte angehoben werden, damit auch den Jugendleitern eine entsprechende Anerkennung für ihre ehrenamtliche Arbeit zuteil wird.

- In der Politik herrscht aus Sicht der Praktiker im Allgemeinen eine große Unwissenheit darüber, was Soziale Arbeit ist und tut.

- Soziale Arbeit findet nicht nur innerhalb von Schule statt. Jugend hat Freizeit und will hier auch entsprechende Angebote vorfinden. Hierbei soll Jugendarbeit Spaß vermitteln: Spaß zu haben und Spaß zu machen.

Zusammenfassung des Abends:
Arbeit mit Jugendlichen zielt darauf ab, die jungen Menschen im Ganzen zu betrachten und ihnen auch solche Erfahrungen zu geben als beispielsweise nur die Schule. Jugendliche müssen auf der einen Seite von dort abgeholt werden wo sie sich befinden, aber auf der anderen Seite müssen ihnen auch Alternativen zum Ist-Zustand aufgezeigt werden, da sich sonst die bekannten Muster und Erfahrungen wiederholen. (Kommunale) Politik muss die Soziale Arbeit im Ganzen betrachten. Erwachsene müssen für die Soziale Arbeit mit Jugendlichen ebenfalls begeistert werden, damit diese auch merken, dass zufriedene Jugendliche im erwachsenen Altern auch gerne in Landkreis Hameln-Pyrmont wohnen, leben und arbeiten werden.

Vorherige Meldung: Jusos nehmen IGS in Schutz und kritisieren Äußerungen des Philologenverbandes

Nächste Meldung: Wir trauern um Rüdiger Butte.

Alle Meldungen